Nachrichten

Das Fryderyk-Chopin-Institut als Partner des Klavierkongresses

Der Verband der polnischen Klavierstimmer hat mit dem Fryderyk-Chopin-Institut eine Vereinbarung über die gemeinsame Organisation des Klavierkongresses unterzeichnet.

Im Rahmen des Klavierkongresses ist das Fryderyk-Chopin-Institut ein wesentlicher Partner in einem der drei Hauptthemenblöcke des Kongresses, indem es ein Eröffnungskonzert im Warschauer Königsschloss und einen Lehrgang für historische Klavierintonation mit Paul McNulty organisiert.

Einweihungskonzert
Speziell für die Gäste des Klavierkongresses veranstaltet das Fryderyk-Chopin-Institut am 2. September ein Galakonzert im Königsschloss in Warschau. Das Konzert wird von den Gewinnern der des 1. Internationalen Chopin-Klavierwettbewerbs für historische Instrumente – Tomasz Ritter und Aleksandra Świgut. Sie werden auf historischen Klavieren aus den Sammlungen des Fryderyk-Chopin-Instituts spielen.

Ausbildung in der Intonation historischer Klaviere
Am 2. September veranstaltet das Fryderyk-Chopin-Institut einen Kurs zur historischen Klavierintonation. Während des Kurses können die Teilnehmer unter der Leitung von Paul McNulty die Intonation auf Klavieren aus der NIFC-Sammlung üben.

Das Klavier von gestern
Im Rahmen des Kongresses ist das NIFC der inhaltliche Partner der Vereinigung für den Themenblock „Das Klavier von gestern“. Dies ist der Teil des Kongresses, der den historischen Instrumenten gewidmet ist. Auf Einladung des NIFC werden fünf Referenten während des Kongresses Vorträge und Seminare halten. Am 3. September wird Benjamin Vogel über die Geschichte des Klaviers und Gert Hecher über die häufigsten Probleme bei der Restaurierung von Klavieren sprechen. Olivier Fadini wird sich mit Pleyel-Klavieren in Chopins Pariser Zeit beschäftigen und Paul McNulty mit der Lösung grundlegender Probleme bei Wiener Klavieren. Am 4. September steht eine Kopie des Buchholtz-Klaviers im Mittelpunkt – das letzte Warschauer Klavier, auf dem Fryderyk Chopin spielte. Es wird vom Schöpfer dieser Kopie – Paul McNulty – erzählt. Andrzej Włodarczyk, ein polnischer Restaurator, der sich auf historische Klaviere spezialisiert hat, wird zwei Seminare geben. Man ist verbunden mit mit der Restaurierung des Broadwood-Klaviers von 1846 und die andere mit der Kopie des Karl- und Seidler-Klaviers.

Über das NIFC
Das Fryderyk-Chopin-Institut (NIFC) ist ein Institut, das 2001 auf der Grundlage des Gesetzes vom 3. Februar 2001 zum Schutz des Erbes von Fryderyk Chopin gegründet wurde. Es ist das größte Chopin-Zentrum der Welt, das das Erbe von Fryderyk Chopin fördert, schützt, erforscht und verbreitet. Das Institut ist Veranstalter des Internationalen Fryderyk-Chopin-Klavierwettbewerbs, der alle fünf Jahre in Warschau stattfindet, sowie des Internationalen Musikfestivals „Chopin und sein Europa“. Seit 2018 organisiert es auch den Internationalen Chopin-Wettbewerb für historische Instrumente.
Im Jahr 2020 verpflichtete sich das Fryderyk-Chopin-Institut in einem Schreiben an den Verband der polnischen Klavierstimmer, die Klavierstimmer namentlich zu identifizieren, und empfahl anderen Kultureinrichtungen, dies ebenfalls zu tun. Dies ist Teil des SPSF-Programms, um das Bewusstsein für den Beruf des Tuners zu schärfen.

Abgebildet Chopin-Zentrum und Fryderyk-Chopin-Museum, foto: NIFC

Scroll to Top