Mehr als eine Klavierrenovierung

Während des Vortrags wird Zbigniew Mielżyński über sein Spezialgebiet – den Umbau von Instrumenten – sprechen. Sein Spezialgebiet ist die Umarbeitung eines Schidemayer-Flügels von 85 auf 88 Tasten (Rahmen, Stege, Klaviaturmechanik, Saiten, Stimmgerät), die Umarbeitung eines Blüthner-Patent-Flügels auf eine repetitive Mechanik (Zeichnung von Klaviaturen und Mechaniken), die Umarbeitung der Wiener Mechanik auf eine zeitgemäße Mechanik in Kerntopf-Flügeln (von 85 auf 78 Tasten), die Umarbeitung von Steinway-Flügeln (Modelle M, O, K, A, B, D, I).

Zbigniew Mielżyński ist seit 60 Jahren in diesem Beruf tätig. Er absolvierte die Fachschule für Klavierbau unter der Leitung von Gustaw Fibiger (1967). Seit 1967 arbeitete er in der Calisia Klavier- und Klavierfabrik. Er war der Korrektor der Mechanik. In dieser Zeit hat er etwa 450 Klavierkorrekturen vorgenommen.
Er war der Leiter der Klavierabteilung in Calisia, nachdem Gustaw Fibiger die Fabrik verlassen hatte. 12 Jahre lang war er Korrektor an der Technischen Schule für Klavierbau. 1975 absolvierte er einen Steinway-Klavierstimmkurs in Warschau (organisiert von Rolf Drescher). Dann baute er das Cembalo zusammen – eine flämische Jungfrau.
Im Jahr 1983 gründete er die erste private Reparaturwerkstatt für Tasteninstrumente in Kalisz. Zusammen mit Leszek Konstanciak ist er Inhaber von drei Patenten für Klaviere und Resonanzformen. 1984 war er Mitbegründer der ersten Vereinigung von Klavierkorrektoren und -stimmern. Im Jahr 1993 führte er eine Renovierung des einzigen Fibiger-Klaviers mit Doppelrepetition durch.
1997 organisierte er eine Abteilung für die Klavierproduktion in Legnicka Fabryka Piano i Piano und richtete den technologischen Prozess ein. In der Fabrik Abiz (später von Schimmel in Kalisz übernommen) organisierte er eine Klavierfabrik. Zu diesem Zweck bildete er 8 Klavierkorrektoren aus, fertigte 82 Zeichnungen von Teilen für die Produktion an, und in 5 Jahren wurden 250 Instrumente hergestellt. Er beendete seine berufliche Laufbahn bei Schimmel, wo er 5 Jahre lang als Manager tätig war.
Er hat sich auf Remakes von Instrumenten spezialisiert:
– ein Schidemayer-Klavier von 85 auf 88 Tasten (Rahmen, Stege, Klaviatur, Saiten, Zange) – er nahm über 300 solcher Änderungen vor,
– nachbildungen der Mechanik in einem Blüthner-Klavier Repetitionspatent (Zeichnung von Klaviaturen und Mechanismen),
– umbau des Kerntopf-Klaviers von 85 auf 78 Tasten,
– modifikationen von Steinway-Klavieren (Modelle M, O, K, A, B, D, I) – er nahm über 300 solcher Modifikationen vor.
Im Jahr 2016 organisierte er in Kalisz ein Konzert mit einem Sinfonieorchester für 21 Klaviere..

Die Veranstaltung wird von der Vereinigung der polnischen Klavierstimmer organisiert

Vortrag: Samstag, 3. September, 10.45 Uhr, Universe 1

Paweł Olek

Nach oben scrollen